Menschen

Der Azubi-Austausch

Jan Grote und Joshua Stahl berichten von ihrem Azubi-Austausch

Jan Grote und Joshua Stahl (Wohnungsbaugenossenschaft Osnabrück) haben während ihrer Ausbildung für ein paar Wochen ihre Arbeitsplätze getauscht. Sie berichten von ihrem Azubi-Austausch.

 

Jan Grote und Joshua Stahl

 

DER AZUBI-AUSTAUSCH TEIL 1

Jan Grote, Auszubildender zum Immobilienkaufmann bei LÜHRMANN Osnabrück, hat seinen Arbeitsplatz vier Wochen lang verlagert: Bei der WGO bekam er einen Einblick in die Wohnungsverwaltung.

 

  1.  WAS WAREN WÄHREND DES AZUBI-TAUSCHES DEINE AUFGABEN BEI DER WGO?

    Ich hatte keine festen Aufgaben, jeder Tag hat sich anders gestaltet. In der ersten Woche war ich in der Vermietungsabteilung, bei der ich einen Einblick in die Aufgaben eines Sachbearbeiters bei der WGO erhalten habe. Durch die Besichtigung von Neubauten, Bestandsimmobilien und Modernisierungen lernte ich viele verschiedene Seiten der Vermietung kennen. In meiner zweiten Woche bekam ich einen Einblick in die Buchhaltung und die Betriebskostenabrechnung, bei der ich viel mit dem Auszubildenden der WGO Joshua Stahl zusammen gearbeitet habe. In meiner letzten Woche war ich in der bautechnischen Abteilung, bei der ich hauptsächlich die Kollegen auf Bauten begleitet und erste Einblicke in den Ablauf einer Ausschreibung erhalten habe.

  2.  WELCHE GEMEINSAMKEITEN ODER UNTERSCHIEDE HAST DU IM ARBEITSALLTAG, VERGLICHEN MIT LÜHRMANN, FESTSTELLEN KÖNNEN?

    Der größte Unterschied sind die Arbeitszeiten. Während bei LÜHRMANN von 08:30 bis 18:00 gearbeitet wird, fängt man bei der WGO bereits um 07:30 an und lässt um 16:00 Uhr den Stift fallen. Außerdem ist mir aufgefallen, dass die einzelnen Abteilungen eher für sich arbeiten und die Verbindung zwischen den Abteilungen geringer ist als bei LÜHRMANN, bei der das Backoffice, das Projektmanagement und die Maklerarbeit aufeinander basieren. Als Gemeinsamkeit ist auf jeden Fall das nette Miteinander, sowohl bei der WGO als auch bei LÜHRMANN, zu nennen.

  3.   EINE WEISHEIT, DIE DU MITGENOMMEN HAST?

    Eine Wiedervorlagenmappe und ein Notizbuch sind enorm wichtig für die Organisation. Danke an Sandra Münnich für die Weisheit.

  4.   MÖCHTEST DU NUN UMSATTELN UND IN DIE WOHNUNGSVERWALTUNG WECHSELN?

    Nein, dafür ist mir unser Geschäftsbereich zu spannend und abwechslungsreich. Aber es war ein sehr interessanter Azubiaustausch, der mir einen guten Einblick in die Wohnungswirtschaft gebracht hat. Und diese Erfahrung möchte ich nicht missen.

  5.   IM SOMMER BEENDEST DU DEINE AUSBILDUNG, WEISST DU SCHON, WAS ALS NÄCHSTES KOMMT?

    Ja, ich plane derzeit eine längere Auslandsreise im Anschluss an meine Ausbildung. Das Ziel ist Kanada.

 

DER AZUBI-AUSTAUSCH TEIL 2

Joshua Stahl, Auszubildender zum Immobilienkaufmann bei der WGO Osnabrück, blickt auf seine Zeit bei LÜHRMANN zurück.

 

  1. WAS WAREN WÄHREND DES AZUBI-TAUSCHES DEINE AUFGABEN BEI LÜHRMANN?

    Meine Zeit bei LÜHRMANN wurde in drei Bereiche aufgegliedert: In der ersten Woche war ich im Backoffice und habe erste Einblicke in das Programm Flowfact bekommen, durfte an der Exposé- Erstellung, dem Pflegen von Anfragen sowie dem Filtern und Pflegen von Newslettern mitwirken.
    In der zweiten Woche stand dann die Maklerabteilung auf dem Plan. Hier durfte ich auf diversen Auswärtsterminen wie Städtetouren, einer Fachmarkttour und einem Besichtigungstermin viel über die Arbeitsabläufe und die Herangehensweisen der Makler erfahren. Auch der Austausch mit dem nun ehemaligen Auszubildenden Jan Grote half mir sehr das Unternehmen zu verstehen.
    In meiner dritten und letzten Woche wohnte ich LÜHRMANN Deutschland bei und lernte die Marketingabteilung und das Projektmanagement kennen. Ich erhielt Einblicke in aktuelle sowie in vergangene Projekte, lernte die Pressearbeit sowie verschiedene Marketingtools kennen. Auch dieser Artikel entstand in dieser Zeit. Im Projektmanagement bekam ich Informationen über das Entwickeln von Ideen und Konzepten im Einzelhandel, in die Plandigitalisierung von alten Grundrissen, in die Beratung von Bauherren und in Machbarkeitsstudien. Ich bin sehr froh, an dem Azubi-Tausch teilgenommen zu haben und viel Neues über die Vielfalt von LÜHRMANN und dem Makeln gelernt zu haben.

  2. WELCHE GEMEINSAMKEITEN ODER UNTERSCHIEDE HAST DU IM ARBEITSALLTAG, VERGLICHEN MIT DER WGO, FESTSTELLEN KÖNNEN?

    Ein großer Unterschied ist im Wesentlichen, wie schon von Jan Grote im ersten Teil des Azubi-Austausches genannt, die Arbeitszeit. Diese beginnt bei der WGO um 07:30 Uhr und endet in der Regel um 16:00 Uhr.
    Bei LÜHRMANN hingegen beginnt die Arbeit um 08:30 Uhr und endet um 17:30 Uhr. Eine schöne Gemeinsamkeit ist der freundliche Umgang mit den Kollegen sowie der gute Kaffee, der einem bei beiden Firmen den Arbeitsalltag versüßt.

  3. EINE WEISHEIT, DIE DU MITGENOMMEN HAST?

    Der Weg zu einem Abschluss ist oft nicht leicht und mit vielen Hindernissen versehen. Ein Makler braucht viel Geduld und muss hartnäckig bleiben.

  4.  MÖCHTEST DU NUN UMSATTELN UND EINZELHANDELSMAKLER WERDEN?

    Das bleibt noch abzuwarten. Vorerst werde ich nicht in die Maklerbranche einsteigen, da ich noch andere Pläne verwirklichen möchte. Für die Zukunft kann ich mir diesen Beruf dennoch sehr gut vorstellen.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Holzminden, November 2020. Wie gelingt der Einstieg in die Immobilienwirtschaft? > mehr
Mit Ehinger Schwarz bereichert seit kurzem ein neuer exklusiver > mehr
Das bereits in Heidelberg ansässige Unternehmen New Yorker, > mehr
Mit Mister Spex hält ein neuer Marktteilnehmer ab Januar 2021 > mehr